Kleingärten in Hermsdorf - Vorwort
 
Die Geschichte des Kleingartenwesens ist eng mit Dr. Schreber, ein engagierter Arzt und ein Werk, das seinen Namen trägt, verbunden.
Dr. Daniel Gottlieb Moritz Schreber schrieb mehrere Bücher, in keinem befindet sich auch der geringste Hinweis auf die Wunder wirkende Kraft der kleinen Gärten. Er war Orthopäde, ein streitbarer Praktiker, der auf Luft und Wasser setzte, auf einfache, natürliche Bewegungsformen. Körper und Geist sollten sich in "Selbsttätigkeit" harmonisch entwickeln.

Es muss überaus neu gewesen sein, was der Arzt 1855 in seinem Büchlein "Ärztliche Zimmergymnastik ..." an Übungen empfahl, es erlebte über dreißig Nachauflagen.

Der Anblick schmalbrüstiger Arbeiterkinder in den Industriestädten und die staubigen Erziehungsmaxime braver Bürger, die ihre Sprösslinge als puppenhafte Erwachsene streng und steif hielten, mögen den Arzt zu seinen Schriften veranlasst haben. Die Gründung eines Turnvereins, und eines Freibades, ist ihm zu verdanken. Wenn er auch keine Gärten empfahl oder gar gründete, so hat er doch modernen, der Gesundheit dienenden Auffassungen und Therapien den Weg geebnet. Am 10.11.1861 verstarb der Leipziger Arzt Dr. Schreber, der landläufig als Begründer der Kleingartenbewegung gilt.

Die urkundlich belegte erste Gründung einer Gartenanlage in Hermsdorf ist die, der heute noch existierenden Anlage „Roter Strumpf“, Diese Anlage wurde vor dem 1917 gegründet. Im Jahr 1935 wurden für den Bau der Autobahn ein Teil dieser Anlage aufgelöst. Als Ersatz wurden die ersten Gärten in der Schillerstraße gegründet. Die Kleingartenanlage "Schillerstraße" ist damit die zweitälteste in Hermsdorf. Ursprünglich befand sich diese Gartenanlage in einer Talsenke zwischen Uhlandstrasse - Schillerstraße - Waldgasse und dem Waldgebiet. Diese Talsenke wurde dann mit dem Schutt der Porzellanfabrik, aber auch der Haushalte aufgefüllt.Da auf diesem Gelände nicht gebaut werden konnte, wurde etwas Mutterboden aufgetragen und die Anlage neu gestaltet. Die Auffüllung ging dann noch weiter bis an die Grenze des Waldes und der Kläranlage. So wie Hermsdorf weiter wuchs, wuchs auch die Anlage bis in die heutige Größe.

Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte die Gründung der Anlage "Hermsdorf Süd".
Diesen Anlagen sollten bald weitere folgen. Aber auch in privater, nicht organisierter Form wurden Gärten in Hermsdorf gehegt und gepflegt. Nicht selten dienten diese dem Lebensunterhalt und dem Zuerwerb. Besonders war dies in den vielen Not- und Kriegszeiten der Fall, die die Hermsdorfer erlebt und über sich ergehen lassen mussten. Die Kleintierhaltung von Ziegen, Schafen, Schweinen, Hühner usw. half oft über die größten Nöte der verschiedenen Zeiten.

Der Gartenbau spiele auch in den 30er Jahren eine große Rolle, so organisierte Gartenmeister Albrecht Schröder im Jahr 1937 im Rathaussaal die "Thüringer Gartenbauausstellung".

Am 23.11.1950 lud der Gartenbauverein von Hermsdorf, Vorsitzender war Gartenmeister Albrecht Schröder, lud zu einer Veranstaltung in die Hescho ein. Auf der stark besuchten Veranstaltung waren nicht nur Kleingärtner, sondern auch Vertreter der Land- und Forstwirtschaft vertreten. Der Referent des Abends (Diplomlandwirt Böhme von der Deutschen-Landwirtschaftlichen-Gesellschaft) sprach über „Richtige Saat, richtige Düngung und richtige Pflege bringen Erfolg im Gartenbau.“. Kritisiert wurde damals, dass die zugeteilten Obstgehölze über den Kreisverband zugeteilt und an verschiedenen Stellen abgeholt werden mussten, die Pflaumen in Jena, die Äpfel in Winzerla und die Beerensträucher in Stadtroda.

Am 10.12.1952 formierte sich in Hermsdorf der Kreisverband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter.

Im Jahr 1968 wurde die Kleingartenanlage „Rüghain I “ gegründet. Diese Schreib- und Sprechweise ist übrigens völlig falsch. Die Bezeichnung hat ihren Ursprung von einer Wüstung, den Resten einer uralten Ansiedlung, die oberhalb des Läusegrundes, in den Schleifreisener Privatwaldungen lag, der Wüste „Rechhain“, in Hermsdorfer Dialekt als „Richhain“ gesprochen, leider wurde der Name dann in „Rüghain“ verfälscht.

Als eine der jüngsten und letzten Gartenanlagen Hermsdorfs folgte am 01.01.1980 die Anlage „Am Wald“. Mit dem Einfallsreichtum eines „gelernten DDR Bürgers“ wurden hier Werte und Schmuckstücke von Gärten geschaffen, in denen das gesamte Herzblut der Kleingärtner steckt. Seit 1990 trägt die Anlage den Namen “An den 17 Eichen, Hermsdorf 1980” e.V..

Die gärtnerische Seite der Gartenanlagen ist aber nur die eine Seite der Medaille. Schon von Beginn an wurde Geselligkeit, Zusammenhalt und Lebensfreude auf die Fahnen der Gartenanlagen geschrieben. So entwickelten sich die Anlage zu einem Orte in denen feste Feste gefeiert wurden. In der Mitte der 60er Jahre waren die Gartenfeste in der Anlage "Schillerstraße" kleine Volksfeste.
Und diese Tradition hat sich bis über die Wende in unsere heutige Zeit erhalten und verstärkt. Die nun schon traditionellen jährlichen Veranstaltungen sind zum Bestandteil des kulturellen Lebens in Hermsdorf geworden.

 

Kleingärtner haben charakterlich nichts mit Anglern gemeinsam. Sie kennen kein "Kleingärtnerlatein" und ihnen reichen Daumen und Zeigefinger aus, um die Stärke einer geernteten Möhre zu zeigen. Trotzdem sind die Gartenfreunde keinesfalls humorlos, was nachfolgende Beispiele

  • "Das beste an der Gartenarbeit ist das GIESEN." (einen hinter die Binde)
  • Ein ostfriesischer Gärtner kommt freudig vom Markt. "Stellt euch vor ich habe meinen Kürbis für 1000 € verkauft."
    "Toll ! Hast du Bargeld oder einen Scheck bekommen ?" "Keins von beiden - zwei Äpfel für je 500 €."

eindeutig belegen.

Übersicht der Kleingartenvereine in Hermsdorf

Chronik
Gegründet 1917

Kleingärtner e.V.  "Roter Strumpf"  Hermsdorf
Vorsitzender
Jens Czock
07629 Hermsdorf,
R.-Breitscheid-Str.
0176-67794367
Logo Gartenanlage Roter Strumpf
 
     
Chronik
Gegründet 1935
Kleingärtner  Schillerstraße  e.V. Hermsdorf
Vorsitzende B
yhan, Maritta
07629  Hermsdorf, Lahnsteiner Str. 4 F
Telefon 03 66 01 -
4 09 86
 
     
Gegründet 1946 Kleingartenverein  „Hermsdorf Süd e.V.
Vorsitzender Uwe Tischendorf
07629 Hermsdorf, Am Stadion 34
 
     
Gründung 1968 Kleingärtner e.V. Rüghain 1 Hermsdorf
Vorsitzender Hans Tänzer
07629 Hermsdorf, Erich - Weinert - Str. 22
Telefon  03 6 601 - 8 29 48
 
     
Gründung 1972 Gartenanlage "Am Rüghain  Hermsdorf  1972" e.V.
Vorsitzender Wilhelm Schaffer
07629 Hermsdorf, Erich - Weinert - Str. 12
Telefon  03 66 01 - 4 21 57
 
     
Gründung 11.10.1968 Sparte  Kleingärtner "Clara Zetkin" e.V. Hermsdorf
c./o. Gerhard Mager
07629  Hermsdorf,  Hermann-Danz-Str. 7
Telefon  03 66 01 - 4 57 28
 
     
Chronik
Gegründet 1979
Gartenanlage "An den 17 Eichen" Hermsdorf e.V.
Vorsitzender
Frank Arens
076
29 Hermsdorf, Friedenssiedlung 1
Telefon  03 66 01 -
21 01 30
     
Gründung ?? Kleingartenverein "Zeitzgrundblick" e.V.
Vorsitzender
Michael Glameyer
076
2HermsdorfKäthe-Kollwitz-Pl. 16
Telefon 
01 78 - 9 29 74 25

Galerie Gartenfeste 1984 und 1985
     
Gründung ?? Vereinigung e.V.  "Gartenfreunde  Bausi"
Vorstand Karl Burchard
07629 Hermsdorf, Wildungsstr. 44
Telefon 03 66 01 - 4 52 12
 
     
Ratschläge für Kleingärtner