Dr. Max Hellermann

* 16.09.1907 Straßburg / Elsass
† 09.10.1994 Jena
 
Dr. Max Hellermann 23.03.1937 Dr. Max Hellermann 26.01.1939 Dr. Max Hellermann 20.03.1940 Dr. Max Hellermann 21.01.1941 Dr. Max Hellermann 07.01.1942
23.03.1937 26.01.1939 20.03.1940 21.01.1941 07.01.1942
In Straßburg / Elsass geboren, studierte er in Jena Physik, Mathematik, Chemie und Mineralogie und promovierte 1935 mit einem Hochfrequenz-Thema zum Dr. Phil. nat. Bis Kriegsende sammelte er Erfahrungen im Physikalischen Institut Jena, als Patentingenieur bei der AEG und bei der Firma Telefunken Berlin.

Am 01.07.1947 begann seine Tätigkeit im HF-Labor in Hermsdorf. Mit seinen Kenntnissen auf dem Gebiet der Mess- und Hochfrequenztechnik konnte er die Ferrit-Entwicklung entscheidend mitgestalten. Anfang der 50er Jahre wurde er Leiter des neu gegründeten Magnetlabors.
Ab 1964 arbeitete er in der Informations- und Dokumentationsstelle als Informationsspezialist. Erst 1990 zog sich der 83-jährige aus dem Arbeitsleben zurück und verstarb im Jahre 1994 in Jena.
Der freundliche, selbstlose Junggeselle widmete sein ganzes Leben der Wissenschaft, vor allem der Magnetik. Stets bestrebt, sein ohnehin lexikalisches Wissen zu vervollständigen, gab er bereitwillig anderen Mitarbeitern unzählige Hinweise und Anstöße, die in vielfältige Anwendungen mündeten.
Das Bild des Mannes, der mit wehendem Mantel stets zwei mit Büchern prall gefüllte Taschen zwischen Bahnhof und Betrieb mit sich herumtrug, hat sich in das Gedächtnis vieler Mitarbeiter eingeprägt.

Nach der Wende wurde im Industriegebiet "Tridelta" eine Straße nach "Dr. Max Hellermann" benannt.
 
Dr. Max Hellermann 02.06.1989 Dr. Max Hellermann 02.06.1989 Dr. Max Hellermann 02.06.1989 Dr. Max Hellermann 02.06.1989 Dr. Max Hellermann 02.06.1989
Dr. Max Hellermann am 02.06.1989
 

Presseartikel vom 16.09.1997
Regelmäßige Treffen der ehemaligen Brigade „Gutenberg“
 
Text und Foto: Albrecht Joger
Regelmäßige Treffen der ehemaligen Brigade „Gutenberg“
Das ehemalige Arbeitskollektiv der wissenschaftlich-technischen Information in der Forschung der früheren Keramischen Werke Hermsdorf trifft sich noch heute 2 Mal im Jahr zum gemütlichen Beisammensein.

In diesem ehemaligen Arbeitskreis - der Brigade „Gutenberg“ - hatte sich auch Dr. Max Hellermann bis 1992 sehr wohl gefühlt. Alle Ausflüge und Kulturveranstaltungen mit seinen Arbeitskollegen hatte er mit großem Interesse wahrgenommen.

Seit 1994 - dem Sterbejahr von Dr. Max Hellermann - begehen die „Gutenberger“ ihre Treffen als Gedenktreffen für Dr. Max Hellermann. Dieser hatte sich von seiner Brigade altersbedingt mit einer großzügigen Spende verabschiedet, die für die Organisation der Treffen genutzt wurde.
Die jüngeren und älteren (die jetzt schon vorwiegend Rentner sind) Arbeitskollegen freuen sich immer wieder auf die Treffen in Hermsdorf oder Bad Klosterlausnitz und tauschen gern ihre Erinnerungen aus.

Es sind jeweils 20 bis 25 vorwiegend Kolleginnen, die oftmals schon vor 15 Jahren dieses Kollektiv verließen, aber die jeweiligen Einladung der fleißigen Organisatoren Hartmut Dressel und Peter Peter Knieper gern annehmen.
Fotogalerie
zum Jubiläum 25 Jahre Ferrite im Jahr 1984, mit Dr.Max Hellermann als Gast in der Gaststätte "Holzlandperle"