Cäcilie Klara Winterstein - Hebamme

* 31.07.1883 St. Gangloff
† 05.01.1952 in Gera (Krankenhaus)
 

Verheiratet mit dem Porzelliner Oskar Eduard Winterstein (*16.09.1880 Kraftsdorf † 20.03.1950 Hermsdorf). Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor; u. a. mein Vater Reinhard Winterstein (Müllermeister) in Rüdersdorf (bei Gera). Hier verstorben 27.06.1995. Klara Winterstein wurde zur Hebamme ausgebildet und übte ihren Beruf bis 1928 in Reichenbach (Wohnort) und anliegenden Holzlanddörfern aus. Die Mutter von Klara Winterstein, Pauline Muller, geb. Voigt, aus St. Gangloff, (gestorben 1921), also meine Urgroßmutter, war ebenfalls Hebamme, genau wie deren Mutter, Christiane Wilhelmine Voigt, geb. Lange, aus St. Gangloff (gestorben 1890).
Wenn Klara Winterstein zu Geburten gerufen wurde war sie mit dem Fahrrad oder kleinem Handwägelchen und Schäferhund unterwegs.

Klara Winterstein
Anzeige

Durch das Thüringische Gesundheitsamt wurde Klara Winterstein ab 07.01.1929 nach Hermsdorf als Hebamme berufen. Die Familie bezog eine Wohnung in der Eisenberger Str. 40 heute 38 (Haus Malermeister Müller und dort auch Papierwarengeschäftes Kurt & Frieda Schilling). In Hermsdorf und Umgebung wirkte sie als Hebamme 20 Jahre und ging 1949 in den Ruhestand.
Leider gingen die persönlichen Aufzeichnungen von Klara Winterstein verloren.

Aus Erzählungen ist bekannt dass sie mehrere Tausend Kinder mit an das Licht der Welt geholt hat.
Die genaue Kinderzahl ist nicht bekannt.

Dr. Georg Winterstein (Enkel)
24.10.2005

Ihre Nachfolgerin war in Hermsdorf Alice Schmidt.