Adler-Drogerie - Adrolö - Hermann Löffler vormals Paul Strobel sen.
 
Die erste Hermsdorfer Drogerie hatte 1892 Paul Strobel jun. eröffnet. Sein Vater - Paul Strobel sen. - war lange Jahre (in den Adressbüchern 1925 und 1928 benannt) Bankdirektor der Gewerbebank Hermsdorf und gleichzeitig Fleischbeschauer.

Strobel   Strobel

Einziges bekanntes Foto zu Strobel, etwa um 1910 mit Eintrag auf der Rückseite:

Musikabend von links nach rechts.

(1) Schwesterchen Lotte (Sausewind)
(2) Brüderchen (nicht lesbar)
(3) Mariechen Janßen (Abendstern)
(4) Fritz Dietrich (Schmattrich)
(5) nicht lesbar (Dorfheilige)
(6) Hans Sieberg (Lieblich)

Na heut ist Montag, wirst es schon auskugeln? Geh mal Nummerwerfe

 

Einige Worte sind damals ortsüblicher Dialekt und für uns heute kaum noch deutbar. Außerdem gab man sich für derartige gesellige Zusammenkünfte wie (Haus-) Musikabende, Treffen mit Freunden oder Vereinsmitgliedern auch Spitznamen, die außerhalb der sonst in Hermsdorf üblichen Vergabeformen lagen. Auch sind damals übliche Bezeichnungen für Spiele u. ä. verloren gegangen.
Zum Beispiel:
Schmattrich      kann in der Übersetzung als Schwätzer gedeutet werden, so z. B. noch üblich ist die
                        Redewendung „Erzähl nicht so ein Schmattrich!“ [ für Müll, Mist ]
Lieblich             allgemein anerkannte und gern gesehene Person
Abendstern       hübsches Mädchen mit sanftem Wesen
Dorfheilige         unnahbare Person, im Holzland und Hermsdorf eher das Gegenteil
Nummerwerfe    auskugeln, Würfelspiel, der Beste bekam einen Preis

Zu den Personen auf dem Foto:

1 =       Schwesterlein Lotte „Sausewind“

            Charlotte Strobel verh. Petzold, Tochter des Paul Strobel sen. und Schwester von 2.
            Heiratete nach Oberndorf, fühlte sich aber dort nie wohl und immer mit Hermsdorf
            verbunden, sie wurde deshalb auch auf Wunsch hier bestattet.

2 =       Bruderherz „………“

            Paul Strobel jun. ist der Sohn von Paul Strobel sen. und Inhaber der ersten Drogerie in der
            Eisenberger Straße. Diese hatte er 1892 eröffnet. Sein Vater - Paul Strobel sen. - war lange Jahre
            (in den Adressbüchern 1925 und 1928 benannt) Bankdirektor der Gewerbebank Hermsdorf und
            gleichzeitig Fleischbeschauer. Paul Strobel jun. nahm sich das Leben, das Haus wurde an Familie
            Kurt Hohmann verkauft, der die Drogerie an L. Hermann Löffler weiter verpachtete.

3 =       Mariechen Janßen „Abendstern“ zurzeit keine Hinweise

4 =       Fritz Dietrich  „Schmattrich“
zurzeit keine Hinweise

5 =       Trude Strobel „Dorfheilige“
Schwester von 1 und 2

6 =       Hans Sieberg „Lieblich“
zurzeit keine Hinweise

Die Namen Janssen und Sieberg sind in den Hermsdorfer Adressbüchern von 1912, 1925, 1928, 1939 und 1948 nicht verzeichnet. Zu Dietrich gibt es Einträge, ohne dass eine Zuordnung zu Fritz Dietrich möglich wäre.


Leopold Hermann Löffler sen. Drogist
* 02.06.1887 Lehesten
† 08.04.1944 Hermsdorf  
im Foto unten links

Hermann Löffler jun. Drogist
*  01.08.1921 Lehesten
† 16.10.1993 Hermsdorf 
im Foto unten rechts
 
Adrolö
Hermann Löffler kam 1932 mit seinen Eltern aus Lehesten nach Hermsdorf. Der Vater Hermann Löffler pachtete hier die im Haus Eisenberger Straße 30 befindliche Drogerie.
Anzeige 1932

Hermann Löffler ging von 1937 bis 1939 in die Lehre und erwarb am 10.01.1939 in Erfurt den Abschluss Fachdrogist. Mitschüler in der Grundschule Hermsdorf waren u. a. Waldemar Herling und Gottfried Dwars. Vom 01.04.1939 bis 30.06.1939 führte er ein Praktikum in der „Adler Drogerie“ Gotha durch.

Hermann Löffler junior meldete sich 1939 zur Wehrmacht. In einem Lazarett lernte er in Russland seine spätere Frau Agnes Backhaus (* 04.09.1919 V 18.05.2000) kennen. Tochter Irma wurde 1944 und Sohn Rolf 1951 geboren.

Am 08.04.1944 verstarb Leopold Hermann Löffler senior. Seine Witwe und die Schwiegertochter führten das Geschäft bis 1946 allein weiter.

1945 geriet Hermann Löffler junior in Gefangenschaft und kam nach Bad Kreuznach, von dort wurde er 1946 nach Hermsdorf entlassen. Im gleichen Jahr übernahm er die Drogerie unter den damaligen Bedingungen und Möglichkeiten. Es wurde mit den üblichen Drogeriewaren gehandelt, Filme entwickelt und Farben verkauft.

Am 08.05.1978 erfolgte die Eröffnung des neuen Geschäftes nach erfolgten Umzug in die Eisenberger Straße 32, da Familie Hohmann Eigenbedarf geltend gemacht hatten. Das Haus gehörte erst Familie Willy Hädrich „Kinohädrich“, danach (ab 1979) dem Werner Holzhey. Im Ladengeschäft waren zuvor

  • Hans Küchler (Molkereiprodukte)
  • Ernst Hädrich „Milchernst“ (Molkereiprodukte)
  • Hans Schlegel „Butter Hans“ (Molkereiprodukte) - siehe auf Foto von 1956 Foto
  • Kurt Krause (Konsum - Kommissionshändler Fahrräder, Motorräder)
  • Dieter Vogel (Konsum - Kommissionshändler Fahrräder, Motorräder)
  • Lothar Navarra „Spanier“ (Konsum - Kommissionshändler Fahrräder, Motorräder)

und dann Hermann Löffler.

Auf Grund staatlicher Auflagen mussten weiter Farben und Tapeten im Sortiment geführt werden. Am 30.06.1992 erfolgte die Geschäftsauflösung wegen Eigenbedarf des Vermieters.
 
1892 bis 1932 Drogerie Paul Strobel sen.
1932 bis 1944 Adler-Drogerie Leopold Hermann Löffler sen.
1944 bis 1992 Adler-Drogerie Hermann Löffler jun.
60 Jahre >>Adrolö<< in Hermsdorf
Eisenberger Str. 30 (1932-1978) & Eisenberger Str. 32 (1978-1992)
 
         Bildergalerie