Wetter in Hermsdorf und im Holzland

Hochwasser

Vom 30. zum 31.05.2013 kam es in Hermsdorf (und im Umland) zu starken Regenfällen. Es fielen 55 mm auf 1 qm, etwa einer Monatsmenge entsprechend. (Quelle: Siegward Gradl).
Sicher gab es in anderen Regionen größere Schäden. Die Probleme in Hermsdorf sind aber hausgemacht. Nach dem Jahrhundertbauvorhaben der Stadt Hermsdorf, am südlichen Einlauf der Rauda, in die Unterflurverrohrung durch die Aufschüttung des unteren Rathausplatzes, hat nichts verändert. Ganz im Gegenteil, es ist verheerender geworden. Es sollte alles besser und technisch optimierter werden. Nur die Physik kann man nicht neu erfinden. Der Einlauf am Rathaus stellt in seiner jetzigen, ungesicherten Form, einen lebensbedrohlichen Zustand dar. Fällt ein Mensch oder Tier in diesen ungesicherten Schacht, dann ist er rettungslos verloren. Die Hintergründe für die Aufschüttungen geben zu bedenken.
Der Verbindungsweg zwischen Friedhof und Oberndorfer Weg, am Überlaufbecken, wurde seit seiner Fertigstellung wiederholt überspült. Entlang des Weges gab es einst einen Graben mit Steindrainage. Das ablaufende Wasser hätte so neben den Weg Abfluss gefunden. Durch eingesetzte ABM Kräfte, unter Verantwortung der Kräfte des Bauhofes, wurde dieser Drainagegraben über Jahre durch entferntes Gras und Dreck zugeschüttet. Dies trotz Hinweise auf die angedachte Funktion.

Winter 2010 / 2011 - ein Winter wie lange nicht, mehrere Dächer in Hermsdorf durch Schneelast eingestürzt.
Hochwasser 29.09.2007 Wolkenbruchartige Niederschläge über Hermsdorf
Tornado 02.10.2006 Tornado über Quirla
Orkan 18.01.2007 Orkan Kyrill
Sturm 07.09.2006, von 19:00 bis 19:30 Uhr kam es im Raum Weißenborn - Bad Klosterlausnitz - Neubaugebiet Hermsdorf und im Bereich Bahnhof Hermsdorf-Klosterlausnitz zu einem Hagelschlag. Tennisball große Hagelkörner richteten erhebliche Schäden an, Dächer, Autos, Solaranlagen und anderes wurden beschädigt. LEIDER KEIN BILDMATERIAL.
Sonne 2003 Rekordsommer
Sonne Am 18.01.2001 ging die Wetterstation von ARD und MDR in Hermsdorf in Betrieb.
Am 04.04.2001 erfolgte die feierliche Einweihung mit Jörg Kachelmann.
Hochwasser 10.08.1981 - sintflutartige Regenfälle führten zu katastrophalen Situationen besonders in den Tälerdörfern, der Stadt Gera sowie im Bereich von Scheubengrobsdorf  bis Thieschitz.. Auch Hermsdorf wurde betroffen, die Schäden hielten sich hier aber in Grenzen.
Sonne 1973 - 74 Arbeitsgemeinschaft "Junge Meteorologen"
Sonne 1962 / 63 Aufbau einer Wetterstation im Schulgarten der Friedensschule Hermsdorf durch den Klassenjahrgang 1956 bis 1966
Hochwasser 03.05.1969 sowie 25.-26.11.1969 Hochwasser Gera bis Hermsdorf
Orkan 01.08.1958 Orkan über Hermsdorf und im Umfeld
Hochwasser 10.07.1954 Hochwasser an der Weißen Elster und der Mulde. Die Betriebsfeuerwehr KWH zum Einsatz in Gera.
Orkan 17.06.1946 Orkan über Hermsdorf und im Umfeld, Raudabach trat über die Ufer
Orkan 08.07.1938 Bei einem Sturm im Holzland wurde auch der Hermsdorfer Maibaum abgebrochen.
Orkan 12.03.1935 Schneeverwehungen in Hermsdorf
Hochwasser 15.07.1932 Jahrhunderthochwasser im Holzland - betroffen waren Hermsdorf, Klosterlausnitz,
Weißenborn, der Zeitzgrund sowie die Bahnlinie am Felsenkeller.
Hochwasser 24. und 25.11.1890 Sinnflutartige Regenfälle verursachen in Ostthüringen durch Hochwasser erhebliche Schäden
Mai 1899 Starkregen in Hermsdorf

Sonne 2003 bis 2013 Jahresübersichten als Tabelle und Grafik
Sonne 2003 bis 2013 Jahresübersichten (PDF Datei)
Sonne 2003 bis April 2014 Monatsübersichten ( PDF Datei)
Sonne 1982 bis 2004 Karfreitag und Osterwetter