02.10.2006 Tornado
in Quirla

Montag, d. 02.10.2006, 01:52 Uhr – ein Datum, welches die Einwohner von Quirla sicher nicht so schnell vergessen werden. Neunzehn Sekunden raste ein Tornado über die kleine Gemeinde nahe Stadtroda hinweg und richtete Schäden in Millionenhöhe an. Drei Einwohner wurden verletzt, als sie nach einem Stromausfall in der Dunkelheit ihre Häuser verließen. Eine ältere erlitt Schnittwunden erlitten, zwei Männer zogen sich bei Stürzen von einer Treppe Verletzungen zu. Der Wirbelsturm war völlig überraschend den Ort gezogen und beschädigte 22 Häuser einer Einfamilienhaussiedlung. Es wurden Dächer, Kraftfahrzeuge, Schuppen, Bäume und anderes zerstört. Gegen 01:52 Uhr hatte der Tornado eine Schneise durch das Dorf und ein benachbartes Waldgebiet geschlagen, wo Bäume wie Streichhölzer umknickten. Auch im Dorf stürzten Bäume um, zerstörten Autos sowie Strom- und Telefonleitungen. Die Stromversorgung in der Region brach zeitweise völlig zusammen. Die 450 Einwohner von Quirla wurden vom Unwetter überrascht, es gab lediglich eine Gewitterwarnung. Direkt betroffen waren 22 Häuser mit 70 Personen. Außerdem wurden 45 PKW beschädigt sowie ca. 20 ha Waldbestand geschädigt. Der Tornado betraf ein Gebiet von 500 m Breite und 3 km Länge.

2006-10-02_Quirla-01 2006-10-02_Quirla-02 2006-10-02_Quirla-03 2006-10-02_Quirla-04 2006-10-02_Quirla-05



Up one level